Neuer Spielplan für "neue" Teams

01.07.2013

uhr
Der ÖFB hat bereits in der vergangen Woche die Auslosung für die Herbstsaison der ÖFB Frauenliga 2013/2014 durchgeführt. Das Spitzenspiel Neulengbach gegen Spratzern findet Mitte Oktober statt, das Grazer Derby Anfang November. Außerdem: Der FC St. Veit und der ASV Simacek Spratzern haben eine Namensänderung vollzogen.
11teamsports
Spitzenspiel und Grazer Derby zum Schluss
Seit kurzem steht der Fahrplan für die Hinrunde der ÖFB Frauenliga-Saison 2013/2014. Der erste Spieltag geht am 10. bzw. 11. August über die Bühne. Dabei trifft Meister Neulengbach zuhause auf Aufsteiger Sturm. Cupsieger Spratzern muss in Kleinmünchen bestehen und Wacker darf die weiteste aller Auswärtsfahrten, nämlich ins Südburgenland antreten. Weitere Highlights: Das Grazer Derby geht in der 9. Runde, am ersten November-Wochenende, über die Bühne, Neulengbach und Spratzern treffen zwei Wochen vorher (8. Runde, 19./20.10.) aufeinander.
 
Ein Blick auf die Auslosung des ÖFB Frauenliga Herbstes 2013 sorgt aber kurz für Verwirrung, finden sich mit Carinthians Soccer Women, FSK Simacek St. Pölten-Spratzern und SK Sturm Graz/Stattegg scheinbar gleich drei neue Mannschaften in der ÖFB Frauenliga. Allerdings ist nur der SK Sturm Graz/Stattegg wirklich "neu".

Munteres Transferkarussell bei Aufsteiger Sturm 
02
Manhart (re.) verlässt Sturm in Richtung Szombathely.
Da die Neulengbach-Juniors als Meister der 2. Liga Süd/Ost nicht in die oberste Spielklasse aufsteigen dürfen, schaffte die Damensektion des steirischen Traditionsvereins SK Sturm Graz als Vizemeister den Aufstieg in die ÖFB Frauenliga. Das bedeutet nicht nur, dass Sturm nach Wacker Innsbruck der zweite Verein ist, der eine Kampfmannschaft in der Herren- UND Frauenbundesliga stellt, sondern eben auch, dass es 2013/2014 zweimal zum Grazer Derby mit LUV kommt. 

Die Sturm-Damen vermeldeten zuletzt auch weitere Transferaktivitäten. Nationalspielerin Heike Manhart wechselt in die ungarische Liga zu Viktoria Szombathely. "Ich hatte mehrere gute Angebote aus dem In- und Ausland und habe mich letztendlich für den Klub mit dem besten Gesamtpaket entschieden", so Manhart. Allerdings gibt es bei Sturm auch einen weiteren Zugang. Neben Milenkovic, Zganec, Jovanovic und Mandl (Bericht), wechselt auch Carmen Oberreßl vom FC St. Veit an die Mur. 

St. Veit ist Geschichte, Carinthians Soccer Women die Zukunft   
Apropos St. Veit. Wer den FC St. Veit in der Auslosung für die neue Saison sucht, wird kaum fündig werden. Der Kärntner Fußballverein, der in Glanegg unter St. Veiter Namen spielte, änderte seinen Namen und stellte die Weichen für die Zukunft. Glanegg-Obmann Harald Wabnig sagte gegenüber fanreport.com, dass man in Kärntnen schon lange den Wunsch nach einem echten Damenfußballverein hatte. 

Wir sind jetzt ein eigener Frauenfußballverein, präsentieren uns aber in Zukunft als Marke und haben ein nachhaltiges Konzept ausgearbeitet.
Manfred Skornschek, Carinthians Soccer Women
 
Manfred Skornschek, der gemeinsam mit Obmann Daniel Baumgartner die Geschicke des neuen Vereins "Carinthians Soccer Women" leitet, verspricht eine Professionalisierung des Frauenfußballs in Kärntnen. "Wir sind jetzt ein eigener Frauenfußballverein, präsentieren uns aber in Zukunft als Marke und haben ein nachhaltiges Konzept ausgearbeitet", so Skonschek. Beheimat ist Carinthinans Soccer Women weiterhin auf der Sportanlage Glanegg, auch Kader und Trainerteam bleiben - mit Ausnahme der obligatorischen Transferbewegungen - erhalten. Nach dem Abgang von Oberreßl, sind auch schon erste Zugänge bekannt. U17-Nationalspielerin Katharina Naschenweng, die im Nationalen Frauenzentrum trainiert, kommt vom SV Spittal, Torfrau Anna Wegscheider von Meister Neulengbach. Auch zwei slowenische Legionärinnen werden künftig das Trikot der Carinthians tragen. "Namen kann ich aber noch keine nennen", so Skornschek.

"Frauensportklub" St.Pölten-Spratzern
"Wir heißen hinkünftig FSK Simacek St. Pölten-Spratzern. Die Abkürzung FSK bedeutet Frauensportklub", sagte Spratzern-Mastermind Wilfried Schmaus bezüglich die Namensänderung beim Cupsieger. Die Änderung hat zweierlei Gründe. "Einerseits um die Unterscheidung Frauen/Jugend- und Männerfussball auch namentlich erkennbarer zu machen - und um der Sportstadt St.Pölten auch sichtbar Platz zu geben. Andererseits weil es geplant ist die Sektion Frauen als eigenen Zweigverein "aufzustellen". Und hier wird es - vorbehaltlich der notwendigen Zustimmungen - zu dieser Namensgebung kommen", so Schmaus.

Hinweis: Die neuen Vereinsbezeichnungen werden in Kürze auch in allen Fanreport-Seiten angepasst. Wir ersuchen noch um etwas Geduld.
Kevin Bell
Kevin Bell - Redakteur
kevin.bell@fanreport.at

Sponsored Posts by 11 Teamsports Logo

Das neue Adidas Spectral Mode-Pack Auch Nike- und Ronaldo-Fans kommen nicht zu kurz. »
Jordan und PSG machen gemeinsame Sache Auch Jordan-Fans aus dem Fußball-Segment kommen nun auf ihre Kosten! »
Welcher Schuh zu dir passt, erfährst du hier... »