Neulengbach setzt sich die Cup-Krone auf!

09.06.2012

neulengbach_cupsieg Fotocredit: Michael Kainz
Der NÖSV Neulengbach gewinnt nach der zehnten Meisterschaft auch zum zehnten mal den ÖFB Cup. Die Uhlig-Elf setzte sich in Pettenbach (Oberösterreich) gegen Wacker Innsbruck mit 4:0(1:0) durch. Die Innsbruckerinnen spielten zwar gut mit, in der zweiten Halbzeit ließen die Kräfte jedoch ein wenig nach. Die Tore für die Niederösterreicherinnen erzielten Darlene(2), Burger und Gstöttner. - Photo: Michael Kainz
Lesen Sie die Ereignisse des heutigen Tages, angefangen von den Vorberichten und den Key-Facts, bis hin zur Pokalübergabe hier noch einmal nach! - Das Cup-Finale im Re-Live:

20:30 Uhr: Stimmen aus Tirol: "Die Tore die du vorne nicht machst..."
fanreport.com hat nach der Finalniederlage mit den beiden Trainern (Stephan Glöckner und Manuel Pircher), sowie mit dem Sportlichen Leiter (Horst Braun) der Innsbruckerinnen gesprochen. Die Verantwortlichen der "Grün-Schwarzen" erkannten die Leistung des Gegners neidlos an, jedoch fiel der Sieg aus Sicht von Manuel Pircher vielleicht sogar etwas zu hoch aus, nennt aber einen Grund für die beiden Tore in der Schlussphase. "Es ist klar, dass wir bei einem knappen Rückstand im Cupfinale am Ende offensiver werden." Die Schlussoffensive brachte aber keine Treffer. Im Gegenteil: Man kassierte bekanntlich noch zwei, obwohl man selbst gute Chancen hatte. "Wie auch schon in Halbzeit eins", wie Stephan Glöckner anmerkte. "Die Tore die du vorne nicht machst, bekommst du dann hinten", so der Coach weiter. "Wir hätten vor oder nach dem 2:0 einen Treffer gebraucht, dann wäre eventuell etwas gegangen", fügte Horst Braun hinzu.

Hängende Köpfe sah man auf Seiten der Tirolerinnen aber kaum. Die Mannschaft hatte gut mitgespielt und bei schwierigen Platzverhältnissen lange dagegengehalten. Generell kann man in Innsbruck auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. "Mit Platz Drei und dem Cupfinale haben wir unsere Saisonziele heuer erreicht", erklärte Glöckner. Die Sportliche Leitung ist aber nicht nur mit den Leistungen der ersten Mannschaft zufrieden. Die zweite Mannschaft - die aufgrund des Reglements nicht aufsteigen darf - erreichte den Meistertitel in der 2. Liga Mitte/West. Und das obwohl, oder gerade weil(?) Wacker's "Zweite" als eine Art 'Entwicklungs- und Ausbildungsmannschaft' gedacht ist, wie Horst Braun durchblicken ließ: "Wenn die zweite Mannschaft Meister wird, aber keine Spielerin den Sprung in den Kader der ersten Mannschaft schafft, hätte der Trainer sein Ziel verfehlt." 

Apropos zweite Mannschaft. Für die Sommervorbereitung wird das Trainerteam Glöckner/Pircher "zwei Spielerinnen aus der Zweitliga-Mannschaft hochziehen." Transfers konnten die Verantwortlichen vorerst keine nennen. Für die Damen von Wacker Innsbruck stehen jetzt noch zwei Trainingseinheiten auf dem Programm, wie Stephan Glöckner durchblicken ließ. Danach haben Iraschko, Hanschitz & Co. Urlaub. 

Na dann, schönen Urlaub! 
 
19:00 Uhr: Die Pokalübergabe!
IMAG0618
Da ist das Ding!
Zunächst nehmen die unterlegenen Wacker-Damen ihre Medaillen entgegen. Danach lassen sie es sich nicht nehmen die Siegerinnen aus Neulengbach mit Sekt zu "duschen".

Danach bekommen die Niederösterreicherinnen "ihren" Pokal. Schöne Geste: Die Brasilianerinnen Monica (die heute auch Kapitänin war) und Liese, die den Verein im Sommer verlassen, übernehmen gemeinsam den Pokal vom WFV-Präsidenten und Vorsitzenden des Cup-Komitees Robert Sedlacek. Aus "We are the Champions" wird "An Tagen wie diesen" und Neulengbach feiert gemeinsam mit dem Publikum.  

In einer ersten ruhigen Minute schnappt sich Natascha Celouch das Stadionmikro und bedankt sich bei Liese und Monica für die letzten acht bzw. fünf Jahre, in denen die Brasilianerinnen für die Mannschaft aus dem Wienerwald kickten. 
 
Für Neulengbach ist es der zehnte Cupsieg in Serie. fanreport.com gratuliert recht herzlich!
 
Schlusspfiff: Neulengbach siegt gegen Wacker Innsbruck mit 4:0 und schafft somit das zehnte Double in Serie! Wacker Innsbruck wäre zumindest der Ehrentreffer zu gönnen gewesen, es sollte aber heute einfach nicht sein! 

90. Min: Wieder scheitert Billa im 1-gegen-1. Diesmal pariert Abiral stark. 
IMAG0616
Auch die unterlegenen Wacker-Ladies werden gebührend verabschiedet!
  
86. Min: TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für den NÖSV Neulengbach Pflegeheim Beer! Burger gewinnt das Laufduell gegen Innerhuber und umkurvt auch Iraschko! Es steht 0:4.
 
84. Min: Der Ehrentreffer will nicht gelingen! Nicole Billa schießt am langen Eck vorbei! 
 
82. Min: Und wieder Wacker: Stockhammer für Hausberger
 
81. Min: Auch Neulengbach tauscht: Für Mona Kohn kommt Daniela Tasch
 
80. Min: Spielerwechsel bei Wacker: Melanie Fischer geht. Für sie kommt Anna Mederle
 
78. Min: TOOOOOOOOOOOOOOOOOR für den NÖSV Neulengbach Pflegeheim Beer! Alexandra Biroova hat bei ihrem Pass auf Giovana Glück. Der Ball rutscht durch und die Brasilianerin rennt alleine Richtung Iraschko. Vor dem Tor legt sie quer auf Maria Gstöttner, die zum 0:3 netzt.
 
76. Min: TOOOOOOOOOOOOOOOOOR für den NÖSV Neulengbach Pflegeheim Beer! Mona Kohn bekommt (endlich einmal) einen Pass in die Schnittstelle und findet mit ihrem Stanglpass Darlene. Die aus einem Meter keine Mühe hat - 0:2. War's das?
 
74. Min: Bell holt Fischer unmittelbar nach der Mittellinie von den Beinen. Sie wäre vorbei gewesen. Es gibt zurecht gelb für Bell.
 
68. Min: Daniela Iraschko hält Wacker Innsbruck im Spiel! Nina Burger läuft von der Mittellinie alleine auf die Keeperin zu. Sie schießt auch flach und platziert, aber Iraschko hat die Ecke. 
 
61. Min: Katharina Schiechtl geht aus dem Spiel. Für sie kommt Valentina Schwarzlmüller.
 
59. Min: Celouch & Biroova schießen aus jeweils 16 Metern knapp drüber! 
 
53. Min: Wieder Ecke. Wieder wird's für Wacker eng. Burger bringt den Ball nicht im Tor unter, er wird auf der Linie geklärt.
 
51. Min: Biroova köpft nach einer Giovana-Ecke an die Stange! 
 
48. Min: Topchance durch Billa!!! Die Stürmerin schießt - bedrängt von Biroova - knapp am Tor vorbei! Solche Chancen muss man nutzen, will man gegen Neulengbach gewinnen.
 
46. Min: Ohne Spielerinnenwechsel beginnt die 2. Halbzeit. 
 
Pause: Beide Teams hatten ein, zwei gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Als das Spiel etwas abflachte und jeder mit einem 0:0-Pausenstand rechnete, netzte Darlene zum 1:0. Das nennt man dann wohl einen "psychologisch wichtigen Zeitpunkt" für ein Führungstor.
 
45. Min: TOOOOOOOOOOOOOOOOOR für den NÖSV Neulengbach Pflegeheim Beer. Gerade wird die Nachspielzeit angezeigt, da klärt die Wacker-Abwehr eine Flanke von rechts direkt vor die Füße von Darlene. Die Brasilianerin fackelt nicht lange und schießt aus 18 Metern ins linke Eck!
IMAG0614
Das Objekt der Begierde.
 
 
43. Min: Nach langer Zeit der erste gefährliche Vorstoß von Wacker! Billa gewinnt das Laufduell gegen Celouch und passt scharf zur Mitte, wo Abiral nur nach vorne abklarschen lassen kann. Beim Rebound von Fischer ist Bell hellwach.
 
35. Min: Die gefährlichste Szene. Eine Celouch-Ecke wird von Anna Innerhuber beinahe ins eigene Tor gelenkt - Außennetz. 
 
Die offzielle Zuschauerzahl: 400 
 
31. Min: Gelbe Karte für Alexandra Biroova (NÖSV). 
 
26. Min: Es bilden sich erste kleinere Lacken auf dem Spielfeld. Die Fortsetzung des Spiels sollte aber - trotz des extremen Regens - nicht gefährdet sein.
 
24. Min: Weitschuss von Biroova. Kein Problem für Iraschko
 
23. Min: Nach Hausberger-Hereingabe und Queerschläger ist Nicole Billa zu überrascht - sie bringt den Ball nicht Richtung Tor.
 
20. Min: Auch die sonst so sichere Melissa Abiral im Tor des NÖSV zeigt kleinere Unsicherheiten, die aber ohne Konsequenzen bleiben.
 
15. Min: Wie von Coach Glöckner angekündigt, versucht Wacker mitzuspielen! Gelingt vorerst ganz gut. Einziges Manko: Wacker verursacht durch unnötige Fouls immer wieder Freistöße von der Seite, die bei diesem Boden zur Gefahr werden können!
 
13 Min: Die beiden "Abwehrfehler" sind den schweren Platzverhältnissen zuzuschreiben. Der Ball wird enorm schnell.
 
12. Min: Das selbe auf der Gegenseite. Nach einem Freistoß klärt die Wacker-Abwehr den Ball nicht entscheidend. Beim Nachschuss - der geblockt wird - stehen sich drei Neulengbacherinnen auf den Füßen!
 
6. Min: Die Abwehr des NÖSV bringt nach einer Ecke den Ball nicht weg. Wacker lässt mehrere Nachschüsse liegen, bleibt glücklos. Was für eine Riesenchance!
 
2. Min: Ein erster Celouch-Freistoß von der Seite kann entschärft werden. 
 
IMAG0615
Nach dem Radetzky-Marsch kommt die offizielle Hymne!
17:00 Uhr: Anpfiff! 
 
Wacker: Iraschko; Innerhuber, Höfler, Metzler, Dengg; Hausberger, Hanschitz, Schiechtl, Jahaj; Billa, Fischer
Neulengbach: Abiral; Entner, Bell, Monica, Celouch; Giovana, Biroova, Darlene, Kohn; Burger, Gstöttner
 
16:30 Uhr: Noch 30 Minuten bis zum Anpfiff - Die letzten Infos!
In Pettenbach ist es eher kühl (rund 15°), zudem regnet es (nur noch) leicht. Der Boden ist speziell an den Seiten recht tief. Wir erwarten ein Spiel mit viel Tempo. Für die Torfrauen wird es enorm schwierig. Beide Teams können im Prinzip aus dem vollen Schöpfen, wie die Trainer vor dem Match berichten.

Stephan Glöckner, Trainer FC Wacker Innsbruck: "Wir haben das Saisonziel ja eigentlich schon erreicht, aber wenn wir Cupfinale als Ziel ausgeben, dann wollen wir dieses natürlich auch gewinnen. In einem Finale ist alles möglich!" Rechtzeitig fit geworden ist Kapitänin Melanie Fischer, die aufgrund einer Muskelverletzung fraglich war. "Melanie wird spielen. Sie wärmt eigens mit unserem Physiotherapeuten auf." Verzichten müssen die Tirolerinnen somit nur auf Stefanie Enzinger (Auslandsaufenthalt). Fehlen wird hingegen Katja Gatermayer, die in der 17. Meisterschaftsrunde vom Platz gestellt wurde und die Sperre mitnimmt!

Sabine Brand, Co-Trainerin des NÖSV Neulengbach Pflegeheim Beer, hofft nach der Niederlage gegen LUV wieder auf einen Sieg. "Wir erwarten uns, dass die Mädls wieder zu ihrem Spiel zurückfinden und anders auftreten als zuletzt gegen Graz." Trainer Johannes Uhlig, der auf Melissa Abiral im Tor setzt, wirkt vor dem Match konzentriert. Für ihn zählt, wie für alle Protagonisten am heutigen Tag "nur der Pokal".
 
13:15 Uhr: So erreichten die Teams das Finale

  • FC Wacker Innsbruck: 
    • 1. Runde: SV Haiming 0:21 (0:8)
    • 2. Runde: SC Leopoldsdorf/Wien 2:15 (0:11)
    • 3. Runde: USC Landhaus 6:1 (3:0)
    • Halbfinale: LUV Graz 3:1 (1:1)
  • NÖSV Neulengbach Pflegeheim Beer:
    • 1. Runde: SC St. Ruprecht 0:8 (0:4)
    • 2. Runde: FC Lustenau 0:8 (0:4)
    • 3. Runde: ASV Spratzern 4:1 (1:0)
    • Halbfinale: FC Südburgenland 5:0 (3:0) 

 
13:00 Uhr: Die Key-Facts zum Finale FC Wacker Innsbruck - NÖSV Neulengbach Pflegeheim Beer
  • Pause: Aufgrund des Nichtantretens der USG Laskaj Ardagger/Neustadl am vergangenen Samstag, haben die Damen des FC Wacker Innsbruck seit vier Wochen kein Pflichtspiel mehr bestritten. Am 19. Mai (17. Runde, Frauenliga) gewann man bei McDonalds LUV Graz mit 4:5. Seither bereitet sich die Glöckner-Elf in Trainingseinheiten und Testspielen intensiv auf das "Spiel des Jahres" vor. Vorteil oder Nachteil?
  • Niederlage: Der NÖSV Neulengbach pausierte am 18. Spieltag nicht - im Gegenteil. Die Uhlig-Elf kassierte zum Saisonabschluss eine unerwartete 0:1 Niederlage gegen McDonalds LUV Graz. Wie verdauten die Mädls aus dem Wienerwald die erste Niederlage nach 61 Spielen?
  • Party: Gefeiert wurde im Wienerwaldstadion aber trotz der Niederlage. Der zehnte Meistertitel en suite war bereits vor einigen Wochen fixiert worden. Zudem wurde der Abschied der beiden Brasilianerinnen Monica und Liese gebührend zelebriert. Dass die erfahrenen Spielerinnen (allen voran Natascha Celouch und Maria Gstöttner, die bei allen zehn Titeln dabei waren) den Schalter nach der Meisterparty wieder umlegen können, haben sie in den letzten Jahren oft genug bewiesen. Schaffen das die jungen Spielerinnen auch?
  • Revanche: Bereits im Cupfinale 2009 standen sich die beiden Mannschaften gegenüber. Neulengbach siegte damals auf der Sportanlage des SK Kammer mit 5:1. Neulengbach's Tore schossen damals Ines Faustenhammer, Nina Burger(2), Fabiana und Nadine Prohaska. Für den Ehrentreffer der Innsbruckerinnen sorgte damals Arbresha Jahaj, die auch heute wieder dabei ist. Außerdem auf Revanche brennen Eva-Maria Dengg, Daniela Iraschko, Cäcilia Metzler, Anna Innerhuber, Marlies Hanschitz, Katharina Schiechtl, Melanie Fischer, Sandra Hausberger, Ersatztorfrau Ahmedova und die damals verletzt Kerstin Höfler. Katja Gatermayer ist aufgrund einer roten Karte in der Bundesliga(!) gesperrt. Wird die Revanche gelingen, oder bleibt Neulengbach Cupsieger?

10:45 Uhr: Pettenbach ist bereit - die Teams sowieso!
Die Almtalarena in der 5.000-Einwohner Marktgemeinde Pettenbach ist bereit für das Spiel der Spiele. Gastgeber Union Sparkasse Pettenbach hat sich auch rund um das Finale einiges einfallen lassen. Im Anschluss an die Pokalübergabe beginnt die "Ladies Kick Off Party" (mit Discozelt). Die Übertragung beider EM-Spiele auf Großbildleinwand darf natürlich auch nicht fehlen. Es ist also einiges geboten. Die Union, der ÖFB, die Gemeinde Pettenbach, sowie die Finalistinnen aus Innsbruck und Neulengbach freuen sich auf zahlreiche ZuseherInnen.

Für den NÖSV Neulengbach ist es das elfte Endspiel. Neun der bisherigen zehn Finals konnten die Ladies aus dem Wienerwald für sich entscheiden (2003-2011). Lediglich 1998 gab es gegen den USC Landhaus eine Niederlage (1:3). Für die Uhlig-Elf ist das Cup Finale also bereits Routine geworden. Weniger Routine haben da die Damen vom FC Wacker Innsbruck . Die Tirolerinnen standen bisher zwei mal im Finale und konnten dabei einmal den Pokal stemmen (1985, 3:1 gegen LUV Graz). In der Saison 2008/2009 musste man dem Gegner allerdings beim Feiern zusehen. Mit 1:5 ging das Finale verloren. Gegner damals: der NÖSV Neulengbach Pflegeheim Beer.
Kevin Bell
Kevin Bell - Redakteur
kevin.bell@fanreport.at

Sponsored Posts by 11 Teamsports Logo

Das neue Adidas Spectral Mode-Pack Auch Nike- und Ronaldo-Fans kommen nicht zu kurz. »
Jordan und PSG machen gemeinsame Sache Auch Jordan-Fans aus dem Fußball-Segment kommen nun auf ihre Kosten! »
Welcher Schuh zu dir passt, erfährst du hier... »