Amateurteams in Erste Liga?

09.03.2017

Header Austria Amas Fotocredit: Albin Schuster
Die Austria Amateure könnte in der nächste Saison an der Erste Liga teilnehmen.
sportkabine.com - der Fußballshop von fanreport
 

Die Aufstiegsfrage in der Regionalliga ist um eine weitere Facette reicher. Wie in den letzten Tagen berichtet (zum Bericht) wird es am 15. März aller Voraussicht nach nur zwei Vereine geben, die einen Lizenzantrag stellen werden. Aus der RLO will der SC Ritzing bzw. RLM der TSV Hartberg in die Erste Liga aufsteigen. Westliga Leader SV Grödig hat bekanntlich aktuell wenig Lust auf die zweithöchste Spielklasse, wie Manager Christian Haas kürzlich bekräftigte (zum Bericht).

Hoffnung für FAC & Co

Nachdem der Neunte und der Zehnte aus der Erste Liga absteigen, zumindest in der Theorie, braucht es zwei Vereine aus den Regionalligen. Bei zwei Lizenzanträge aus der Regionalliga eine gefährliche Angelegenheit, da in den letzten Jahren erfahrungsgemäß nicht alle Antragsteller auch die Lizenz erhielten. Im Idealfall jedoch erhalten Hartberg und Ritzing die Lizenz. „Wenn das so ist, dann steigen beide direkt auf und das Playoff entfällt“, sagt Bundesliga-Vorstand Reinhard Herovits gegenüber Laola1. Auf den „Idealfall will sich die Liga aber nicht verlassen vor allem könnte es auch passieren, dass einem oder mehrere der bestehenden 20 Bundesliga-Klubs die Lizenz verweigert wird.

Sollte weder Ritzing noch Hartberg die Lizenz erhalten, dann dürften sich die abstiegsbedrohten Vereine wie der FAC, SV Horn oder BW Linz freuen, denn dann würde keines der Teams absteigen. Sollte darüber hinaus einem weiteren Verein die Lizenz verweigert werden, wird die Erste Liga mit Amateur-Teams aufgestockt. Auf Grund von Sponsoren- und TV-Verträgen müssen die beiden höchsten Ligen mit je zehn Vereinen gespielt werden. 

Austria Amateure stehen bereit

„Für den Fall, dass zu wenig lizenzierte Klubs zur Verfügung stehen würden, würden wir die zweite Spielklasse mit Amateurmannschaften der tipico Bundesliga auffüllen“, sagt Liga-Vorstand Herovits gegenüber Laola1. Die Zustimmung dafür gab es bereits im Dezember im ÖFB Präsidums.

Aufsteigen darf jenes Team, welches die meisten Punkte am Konto hat. Nachdem die Regionalliga Ost nur 15 statt 16 Mannschaften aufweist und die Teams der Ostliga weniger Punkte sammeln können, wird eine bereinigte Tabelle herangezogen. Bei den Teams aus RLM und RLW werden die Punkte gegen den Letzten abgezogen.

Die Austria Amateure belegen aktuell Platz 3 in der RLO-Tabelle und wären bereit für einen Aufstieg: „Ja, wir würden auch schon in diesem Sommer aufsteigen wollen“, stellt FAK-Vorstand Markus Kraetschmer klar.

Von Altacher Seite wird bereits abgewunken, die Amateure des SCR Altach belegen in der Westliga ebenfalls Rang 3. „Für uns ist das kein Thema. Ich denke auch nicht, dass wir nach der Ligareform den Aufstieg in Angriff nehmen. Für uns ist das finanziell und infrastrukturell derzeit nicht machbar. Und ich denke auch, dass das für uns gar nicht notwendig ist“, so Georg Zellhofer.

Die Sturm Amateure kämpfen in der Regionalliga Mitte als Tabellendreizehnter um den Abstieg und haben mit einem möglich Aufstieg nichts zu tun. 

Der 15. März und der anschließende Lizenzausschuss dürfte also wie in den letzten Jahren für viel Spannung sorgen.

Michael Höpp
Michael Höpp - Administrator
michael.hoepp@fanreport.at

powered by Sportkabine Logo

Lagerabverkauf: bis -70% auf Trikots! Trikots von Bayern, Barca, Real, Rapid, Dortmund, PSG uvm zum Schnäppchen-Preis. »
SV Leiben in neuem Gewand! Neue Textilien für den SV Leiben! »
Rappottenstein neuer Sportkabine-Partner Der USC Rappottenstein erstrahlt in neuem Glanz! »