Bundesliga: Künftig Puntkeabzug als Strafe möglich

17.10.2018

Christian Ebenbauer_Bundesliga Vorstand Fotocredit: Foto by Hofer
Bei der Klubkonferenz am Dienstag hat die Bundesliga ein neues Sanktionskonzept beschlossen. Künftig droht bei schweren Vorfällen ein Punkteabzug.
11teamsports sucht Verstärkung
Die Bundesliga betrachte die Atmosphäre in den Stadien als ein wesentliches Gut des Fußballs, zudem werde diese laut einer Studie als ein entscheidendes Motiv für einen Stadionbesuch gesehen, heißt es in einer Aussendung. Daher wolle man jene, die die Atmosphäre tausender Fans zerstören und damit dem Fußball schaden, noch konsequenter ausforschen und zielgerichterter zur Verantwortung ziehen, um so einen Präventionscharakter zu entwickeln.

Deshalb soll zur kommenden Saison 2019/20 dem Senat 1 der Österreichischen Fußball-Bundesliga für die Fälle von Zuschauerfehlverhalten ein Maßnahmenkatalog an die Hand gegeben werden, dem transparent und für alle Beteiligten nachvollziehbar Sanktionen entnommen werden können.

Fokus auf die konsequente Einzeltäterausforschung

Die wesentliche Basis des neuen Sanktionskonzepts der Bundesliga sind nach wie vor Geldstrafen, die in Verbindung mit der konsequenten Täterausforschung eine größere Relevanz gewinnen. Primäres Ziel ist die Ausforschung der verantwortlichen Täter durch den Klub, die Verhängung von Stadionverboten sowie gegebenenfalls eine Inregressnahme der Täter.

Damit in Zukunft täterorientierter gearbeitet wird, werden diesbezüglich Milderungsgründe für die Strafbemessung definiert. Reduktion der Geldstrafe um bis zu:

  • 25 % bei erfolgreicher Identifizierung von einem Täter mitsamt entsprechenden Maßnahmen.
  • 50 % bei erfolgreicher Identifizierung von mehr als einem Täter bis zu 50 % der Täter.
  • 75 % bei erfolgreicher Identifizierung von mehr als 50 % bis zu 100 % der Täter.

Ergänzend zu den Geldstrafen soll in den kommenden Monaten ein System erarbeitet werden, das dem Strafsenat zusätzlich die Aussprache von konkreten sicherheitstechnischen bzw. gewaltpräventiven Maßnahmen ermöglicht und dadurch eine bestmögliche Verhinderung von zukünftigen Vorfällen bietet.

Eskalationsstufen bei schweren Vorfällen

Nach der heutigen Diskussion kam die Klubkonferenz der höchsten Spielklasse zum Schluss, dass der Handlungsspielraum bei schweren Vorfällen erweitert werden soll. Aus diesem Grund wird die Bundesliga beim ÖFB den Antrag stellen, den Punkteabzug (für die darauffolgende Saison) in den Strafenkatalog aufzunehmen und gleichzeitig auch die Bewährungsfrist auf 24 (statt bisher 12) Monate zu erhöhen. Zudem kam man zu der mehrheitlichen Meinung, dass das rechtssprechende Organ bei wiederholten schwerwiegenden Fällen im Sinne von Eskalationsstufen in einem Zeitraum von 24 Monaten die Möglichkeit haben soll, einen Punkteabzug zu verhängen. Ein Zuschauerausschluss ist indes keine zielgerichtete Sanktionsmaßnahme.

Johannes Posani
Johannes Posani - Chefredakteur
johannes.posani@fanreport.at

Sponsored Posts by 11 Teamsports Logo

Das neue Adidas Spectral Mode-Pack Auch Nike- und Ronaldo-Fans kommen nicht zu kurz. »
Jordan und PSG machen gemeinsame Sache Auch Jordan-Fans aus dem Fußball-Segment kommen nun auf ihre Kosten! »
Welcher Schuh zu dir passt, erfährst du hier... »