Annullierung? "Damit wird das Leistungsprinzip abgeschafft"

14.12.2020

Thomas Schnöll Header Fotocredit: Siza Films
Thomas Schnöll, Coach des SK Adnet, spricht im fanreport.com-Interview über die Lehren der Corona-Pandemie, seine Hoffnung auf Fußball im Frühjahr und erklärt, warum er eine erneute Annullierung der Meisterschaft kritisch sieht.
Autom. Werbung
Schnöll und der SK Adnet überwintert derzeit mit 13 Zählern aus acht Partien auf Rang sieben in der Salzburger Liga. 

fanreport.com: Wie hast du den Meisterschaftsherbst unter den Corona-Auflagen erlebt? Hat die Organisation reibungslos geklappt, habt ihr als Mannschaft damit gut umgehen können und inwiefern war es heuer im Herbst doch anders zu spielen?

Schnöll: Grundsätzlich sehr positiv, da wir alle sehr froh waren, ab Mitte Mai nach einer sehr langen Pause wieder auf den Platz zurückkehren zu können.

Bei uns im Verein waren die selbst auferlegten Sicherheitsvorkehrungen sehr hoch, da wir im Rahmen unserer Möglichkeiten versucht haben, dass Ansteckungsrisiko zu minimieren. Vor jedem Training wurden die Spieler von unserem medizinischen Betreuer einem „Gesundheitscheck“ unterzogen (Fiebermessung, Fragen zum Gesundheitszustand etc.).

Meinem Empfinden nach hat die Organisation bis zum Abbruch sowohl bei den Heim-, als auch bei den Auswärtsspielen sehr gut funktioniert. Leider mussten wir im Tennengau den Trainings- bzw. Spielbetrieb vor allen anderen politischen Bezirken einstellen. Der negative Höhepunkt war mit Sicherheit das letzte Heimspiel gegen Altenmarkt unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Solche Geisterspiele sind für unseren kleinen Verein wirtschaftliche eine Katastrophe, da wir bei Heimspielen doch immer ein Zuschauermagnet sind. Trotz alledem haben meine Jungs die Situation total angenommen und ein überragendes Spiel (5:0, Anm.) gemacht.

fanreport.com: Wie sich die Mannschaft aktuell fit, wie ist der Kontakt mit der Mannschaft?

Schnöll: Wir haben das letzte gemeinsame Training am 12. Oktober absolvieren dürfen und waren danach vom Trainingsverbot betroffen. Bis 8. November haben die Jungs ein Heimprogramm mit Läufen bekommen, die sie per App aufzeichnen mussten. Mitte Dezember sind wir wieder mit einem zweiwöchigen Laufblock gestartet. Ich stehe mit meinen Jungs in regelmäßigen telefonischen Austausch, da mir der persönliche Kontakt und ihre Anliegen sehr wichtig sind. 

fanreport.com: Zum Sportlichen: Wie zufrieden warst du mit den bisherigen Spielen, wo ist noch Luft nach oben, was war gut?

Schnöll: Wir haben insgesamt gesehen einen guten Herbst gespielt und gezeigt, dass die letzte Saison kein Zufall war. Spielerisch und taktisch haben wir wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Dennoch haben sich unsere Leistungen speziell am Anfang der Saison nicht immer im Ergebnis widergespiegelt. Mit individuellen Fehlern und unglücklichen Spielverläufen haben wir uns das eine oder andere Mal um den Lohn der harten Arbeit gebracht.

Nichts destotrotz war es ein Lernprozess, der genauso zur Entwicklung dazugehört. Wir sind mit unseren Spiel- und Trainingsleistungen immer sehr selbstkritisch umgegangen, aber das ist meiner Meinung nach auch essentiell, wenn man sich weiterentwickeln will. In der zweiten Hälfte des Herbstes haben wir sowohl mit als auch gegen den Ball sehr reife Leistungen gezeigt. Aber ich werde nicht müde zu betonen, dass noch viel Arbeit vor uns liegt – und zwar in allen Bereichen.

fanreport.com: Rechnest du damit, dass die Meisterschaft heuer im Frühjahr fortgesetzt werden kann oder würdest du unter Umständen auch einen Abbruch verstehen?

Schnöll: Ich hoffe schon, dass wir im Frühjahr den Meisterschaftsbetrieb wieder aufnehmen können, der Zeitpunkt ist eher die Frage. Wenn man die aktuelle Entwicklung in Österreich sieht, schwindet meine Hoffnung auf einen baldigen Trainings- bzw. Spielbetrieb von Tag zu Tag. Dass die Gesundheit das höchste Gut ist, sollte eigentlich jedem klar sein. Dennoch hoffen wir auf eine baldige Rückkehr auf den Fußballplatz.

Gedanken an einen möglichen Abbruch möchte ich noch gar keine verschwenden, das wäre der absolute Worst Case. Sollte es aus gesundheitlicher Sicht trotzdem dazu kommen, kann es nicht wie letzte Saison sein, dass nach mehr als der Hälfte aller durchgeführten Spiele eine Meisterschaft einfach annulliert wird. Mit solchen Entscheidungen wird das Leistungsprinzip abgeschafft.

fanreport.com: 2020 war definitiv kein Jahr wie jedes andere: Wie fällt dein Rückblick auf diese außergewöhnliche Zeit aus?

Schnöll: Das Jahr 2020 hat gezeigt, wie schnell man teilweise handlungsunfähig gemacht werden kann und wie fragil das ganze Konstrukt ist. Das sollte zu denken geben. Der Bogen wurde einfach in sehr vielen Bereichen überspannt. Es wird sich zeigen, wie lernwillig die Gesellschaft ist. Nicht alles, was einen Wert hat, muss auch einen Preis haben.

fanreport.com: Was wünscht du dir für das Frühjahr? Sowohl sportlich wie auch abseits des Rasens, Stichwort Corona?

Schnöll: Der größte Wunsch meinerseits ist natürlich, dass mein Umfeld und ich gesund bleiben. Die Sehnsucht nach Normalität ist schon sehr groß. Sportlich wollen wir nahtlos da anschließen, wo wir aufgehört haben. Wir wollen wieder die richtigen Schritte setzen und den Entwicklungsprozess vorantreiben, um noch flexibler und unberechenbarer zu werden.

fanreport.com: Vielen Dank für das Gespräch.

Johannes Posani
Johannes Posani - Administrator
johannes.posani@fanreport.at

Sponsored Posts by 11 Teamsports Logo

11teamsports sucht Verstärkung! Werde auch du Teil der 11teamsports-Mannschaft in Loosdorf! »
Top Ten-Geschenkideen für das Weihnachtsfest Christmas Weeks bei unserem Partner 11teamsports! »
Exklusiv: Neuauflage des adidas F50 adizero WOW - was für ein Schuh, exklusiv bei 11teamsports! »